Dies ist der Cache von Google von http://www4ger.dr-rath-foundation.org/themen/aids/pharma_voelkermord.html. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 3. Mai 2012 02:57:04 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen

Diese Suchbegriffe sind markiert: hochgiftigen chemikalien pharma industrie krebspatienten industrieländern venen drücken ließ wurden zweck pillenform gepresst wie kaugummis entwicklungsländern vor allem afrika verteilt  

>> HOMEPAGE

Den Pharma-Völkermord in Afrika beenden!

60 Mrd. Dollar – die Pharma-exportierenden G8-Länder betreiben unter dem Samariter-Deckmantel Völkermord mit AIDS-Chemo

Von Dr. med. Matthias Rath

Die Pharma-Industrie hat sich den ärmsten Kontinent der Erde, Afrika, ausgesucht, um dort ihr milliardenschweres „Geschäft mit der Krankheit” in einem Umfang zu praktizieren, der als Völkermord angeprangert werden muss. Der heimtückische Trick der Pharma-Bande: Hochgiftige AIDS-„Chemo”-Pillen, die gezielt das Immunsystem schädigen, werden bewusst an Millionen Menschen in Afrika vertrieben, die bereits an Unterernährung und Immunschwäche leiden.

Mitorganisiert wird dieser Völkermord in Afrika und anderen Regionen von den politischen Handlangern des Pharma-Kartells in den führenden Pharma-Exportländern, einschließlich der Regierung Merkel. In einer Volksverdummungskampagne in bisher nicht da gewesenem Umfang werden Medien, Künstler, ja selbst die Kirchen eingespannt, um die hochgiftigen AIDS-„Chemo”-Pillen als „Lebensretter” zu propagieren. Das Ziel dabei ist offensichtlich: Die Menschen Deutschlands, Europas und anderer G8-Länder sollen dazu gebracht werden, diesen organisierten Völkermord an ihren Mitmenschen in Afrika – über Milliarden Steuergelder – auch noch zu finanzieren.

Es ist höchste Zeit, dass wir dem Pharma-Kolonialismus in Afrika und der organisierten Volksverdummung mit einer Aufklärungskampagne entschlossen entgegentreten, um den Pharma-Völkermord in Afrika rasch zu beenden.

Jahrzehntelang erklärte die Pharma-Industrie die Krebskrankheit zum Todesurteil. Mit diesem Schreckgespenst wurden Millionen Menschen – darunter unsere Geschwister, Eltern, ja manchmal sogar unsere Kinder – in die Arme der Pharma-Medizin getrieben. Diese versprach den eingeschüchterten Patienten, mit Hilfe von hochgiftigen Chemikalien – der so genannten „Chemo” – solle der Krebs bekämpft werden. Was Millionen Menschen bewusst vorenthalten wurde war, dass viele dieser „Chemo”-Substanzen – einschließlich der weit verbreiteten Cyclophosphamide – von den Behörden der USA und anderer Länder offiziell als „krebserregende Stoffe” eingestuft wurden.

Es gehört schon ein gehöriges Maß an krimineller Energie von Seiten der Pharma-Konzerne dazu, Millionen Krebspatienten Hoffnung auf Heilung zu machen, mit Pharma-„Chemo”-Präparaten, von denen offiziell bekannt ist, dass sie noch mehr Krebs erzeugen – also genau die Krankheit, zu deren Bekämpfung sie angeblich eingesetzt werden. Auch aus diesem Grund war es höchste Zeit, dass mit Hilfe der Zellular Medizin nicht nur die Lüge von Krebs als Todesurteil entlarvt wurde, sondern durch Zell-Vitalstoffe jetzt auch eine wirksame und natürliche Möglichkeit zur Blockade der Ausbreitung von Krebszellen zur Verfügung steht.

Wider besseres Wissen

In dem Maße, wie das Kartenhaus der Lügen um „Chemo” als Antwort auf die Krebsepidemie zusammenbrach, machte sich die Pharma-Industrie daran, einen gigantischen neuen Markt aufzubauen – den milliardenschweren Markt mit der AIDS-Epidemie. Die hochgiftigen Chemikalien, die die Pharma-Industrie den Krebspatienten in den Industrieländern in die Venen drücken ließ, wurden zu diesem Zweck in Pillenform gepresst und „ wie Kaugummis ” in den Entwicklungsländern, vor allem in Afrika, verteilt.

„Dieses Präparat ist keine Heilung für HIV-Erkrankung!”

Weil es keinerlei wissenschaftliche Beweise für die Heilwirkung sogenannter Antiretroviraler (ARV) Pharma-Präparate bei HIV und AIDS gibt, sind die Hersteller gesetzlich zu obigem Warnhinweis verpflichtet! Dies gilt für alle derzeit angebotenen ARVs (s.u.). Um dies zu kaschieren, inszeniert das Pharma-Kartell mit Schützenhilfe der „AIDS-Illiterati” eine weltweite Kampagne, die die hochgiftigen ARVs irreführenderweise als lebensrettend darstellt.

Boehringer-Ingelheim:

Viramune, Aptivus

GlaxoSmithKline:

Retrovir, Combivir, Ziagen, Telzir, Kivexa/Epzicom

Roche (Schweiz):

Viracept

Pfizer (USA):

Rescriptor

Roche/Pfizer:

Fuzeon, Invirase

Abbott Pharmaceuticals:

Kaletra, Norvir

Bristol-Myers Squibb:

Reyataz, Sustiva, Atripla

Aspen Pharmacare Pty. Ltd.:

Nevirapin, Zidovudin

Der Marketing-Trick der Pharma-Konzerne ist dabei eine 1:1-Kopie des kriminellen „Chemo”-Marketings bei Krebspatienten. In diesem Fall betrifft es Millionen Menschen, die an AIDS leiden, einer Immunschwäche-Krankheit, wie der Name Acquired Immune Deficiency Syndrom besagt. Die wichtigste bekannte Nebenwirkung dieser AIDS-„Chemo”-Pillen – auch Antiretrovirals (ARVs) genannt – ist die Schädigung eben des Immunsystems. Also mit hochgiftigen „Chemo”-Präparaten, die das Immunsystem gezielt schädigen und schließlich zerstören, soll eine bereits bestehende Immunschwäche therapiert und behoben werden. Was für eine Beleidigung der menschlichen Intelligenz!

Keines der vermarkteten AIDS-„Chemo”-Pillen ist in irgendeinem Land der Erde für die Heilung von HIV-Infektionen oder der AIDS-Krankheit zugelassen. Im Gegenteil: Aufgrund des Fehlens irgendeines Heilnachweises dieser ARV-Präparate sind die Pharma-Konzerne per Gesetz verpflichtet, als ersten Satz der Produktbeschreibung ihrer ARV-Präparate den Warnhinweis abzudrucken, dass dieses Präparat keine Heilung für HIV-Erkrankungen ist (nebenstehende Box).

Die Motive des AIDS-Völkermords

Die Verbrechen der Pharma-Industrie, sowohl gegenüber Millionen Krebs-Patienten als auch gegenüber Millionen AIDS-Patienten, haben das Ausmaß eines organisierten Völkermords angenommen. Während die Motive der Pharma-Industrie für das Verbrechen an Millionen Krebs-Patienten in den Industrieländern mit der unersättlichen Gier dieser Konzerne erklärt werden kann, kommen im Fall der Pharma-AIDS-„Chemo” in Afrika noch die Motive einer menschenverachtenden politischen Dimensionen dazu.

Nach dem Verlust ihrer Kolonialländer in Afrika, Lateinamerika und Südostasien haben die früheren Kolonialmächte Europas und Nordamerikas – zusammengeschlossen als „G8” – die ökonomische Abhängigkeit ihrer früheren Kolonien nahtlos durch einen Wirtschaftskolonialismus ersetzt. Ziel dabei war es, den Regierungen Afrikas und anderer Entwicklungsregionen so viele finanzielle Mittel zu entlocken, dass eine eigenständige Entwicklung und ein menschenwürdiges Leben der Bevölkerung unmöglich werden.

Die mit Abstand heimtückischste Form dieses Wirtschaftskolonialismus ist der „Pharma-Kolonialismus”. Verkleidet als „medizinische Entwicklungshilfe” und vermarktet mittels internationaler Organisationen wie der UNO und der Weltbank werden die Regierungen Afrikas gezielt unter Druck gesetzt, Milliardenbeträge für den Import von Pharma-Präparaten aus zu geben. Auch innerhalb der Entwicklungsländer organisiert die Pharma-Industrie über die Massenmedien regelrechte Hetzkampagnen, um diejenigen Regierungen zu erpressen, die sich widersetzen. Die Finanzkreise der G8-Staaten haben den Pharma-Kolonialismus mit der AIDS-Epidemie zum wirtschaftlichen und politischen Machtinstrument ausgebaut, um ihre wichtigsten Ziele zu erreichen:

1. Mit Hilfe von „Tributzahlungen” an die Pharma-Kolonialherren für milliardenschwere Pharma-Importe werden die Entwicklungsländer der Erde in einer ökonomischen Abhängigkeit gehalten, die dem Kolonialismus früherer Jahrhunderte in nichts nachsteht.

2. Mit Hilfe des Massenvertriebs von hochgiftigen AIDS-„Chemo”-Substanzen, die der Bevölkerung wider besseres Wissen als „lebensrettende Medizin” aufgezwungen werden, wird vor allem in Afrika ein Massenmord organisiert, der der „Bevölkerungskontrolle” auf diesem ärmsten Kontinent dient – und damit der politischen und wirtschaftlichen Zementierung zwischen Arm und Reich auf unserem Planeten.

Wie gesagt, all dies geschieht unter dem heimtückischen Deckmantel von „Samaritertum”, „Entwicklungshilfe” oder gar „Wohltätigkeit” der G8-Staaten gegenüber den Entwicklungsländern.

Damals Auschwitz heute Afrika

Die in diesen Zeilen enthaltenen Anschuldigungen sind schwerwiegend. Den Vorwurf, einen Massenmord gezielt zu organisieren, erhebt man nicht leichtfertig. Auch ich tue dies nicht. Doch die Fakten sprechen für sich und sind für alle, die die Augen vor dieser schrecklichen Wahrheit nicht von vornherein verschließen, nachprüfbar und nachvollziehbar. Angesichts der Unfassbarkeit dieses Vorgangs ist die einzige wirklich offene Frage, ob die Finanzkreise hinter dem Pharma-Chemie-Geschäft erst in den letzten Jahrzehnten ins „kriminelle Milieu” abgerutscht sind oder ob sie bereits früher für ähnliche Verbrechen verantwortlich waren.

Die Antwort auf diese Frage: Im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess fasste der US-Chefankläger Telford Taylor die Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg mit 60 Millionen Toten in dem Satz zusammen: „Ohne die IG Farben wäre der Zweite Weltkrieg nicht möglich gewesen.” Die IG Farben – der Zusammenschluss von Bayer, BASF und Hoechst – war der größte Pharma-Chemie-Konzern der damaligen Welt. Zur Umsetzung ihrer Welteroberungspläne finanzierten sie die Machtergreifung der Nazis. Im Gegenzug erhielten sie die Chemie-Unternehmen des durch die Nazis eroberten Europas als Geschenk.

Bayer Hoechst und BASF waren auch die Besitzer der größten Industrieanlage der damaligen Welt, angesiedelt in dem schlesischen Städtchen Auschwitz, und sie waren die Finanziers und die Nutznießer des nahe gelegenen Arbeits- und Vernichtungslagers Auschwitz. Sie organisierten den Tod zigtausender unschuldiger Häftlinge in menschenverachtenden Experimenten, die ihren patentierten, aber unerprobten Pharma-Testpräparaten geopfert wurden. Selbst das Zyklon-B-Gas, mit dem Millionen Menschen in den Gaskammern gezielt vernichtet wurden, stammte aus Unternehmen des IG-Farben-Konzerns.

Der für Auschwitz verantwortliche IG-Farben-Direktor Fritz TerMeer wurde 1948 im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess, zusammen mit anderen Pharma- und Chemiemanagern, wegen „Versklavung” und „Massenmord” verurteilt. Acht Jahre später saß derselbe Fritz TerMeer – aufgrund guter Beziehungen – nicht mehr im Gefängnis, sondern im Sessel des Aufsichtsratsvorsitzenden des Bayer-Konzerns in Leverkusen. Dass er als „Massenmörder” verurteilt war, stand seiner Karriere als „Pharma-Boss” offensichtlich nicht im Wege.

Wäre nur noch nachzutragen, dass die an den unschuldigen Häftlingen von Auschwitz getesteten Pharma-Präparate des Bayer-Konzerns, eben jene „Chemotherapeutika” waren, die nach dem Zweiten Weltkrieg zu milliardenschweren Pharma-Märkten aufgebaut wurden.

Ein Blick in die Geschichte reicht aus, um zu zeigen, dass der Pharma-Massenmord in Afrika keineswegs ein „Ausrutscher” ist, sondern in der langen Tradition von Verbrechen steht, die von dieser Industrie jahrzehntelang begangen wurden.

Die organisierte Volksverdummung des Pharma-Kartells

Angesichts dieser Fakten bedarf es seitens des Pharma-Kartells eines riesigen Aufwands, um diese wissenschaftlichen und historischen Zusammenhänge zu vertuschen. So verwundert es nicht, dass die Organisatoren des AIDS-Völkermords in Afrika nicht davor zurückschrecken, ganze gesellschaftliche Bereiche vor ihren blutbeschmierten Karren zu spannen. Kaum eine Fernsehsendung, in der nicht Künstler auftreten, die die Trommel rühren für die Verteilung von noch mehr AIDS-„Chemo”-Pillen in Afrika. U2-Sänger Bono, Bob Geldorf, Herbert Grönemeyer und andere Künstler – meist intelligente Menschen – sind offenbar unfähig, die Beipackzettel der von ihnen blindlings propagierten AIDS-„Chemo” auch nur zu lesen. Täten sie dieses, würden ihnen die Verse ihrer Lieder im Hals stecken bleiben und sie würden erkennen, dass sie zu willfährigen Marionetten eines schmutzigen Spieles missbraucht wurden.

Besonders schlimm ist die Unterstützung des Pharma-Völkermords in Afrika durch die derzeitige Führung der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) und ihre Spendenorganisation „Brot für die Welt”. Während immer mehr Gläubige sich entsetzt von dem Pharma-Völkermord mit AIDS-„Chemo” abwenden, sind die Berater des EKD-Vorsitzenden Huber nicht willens, die öffentlich zugänglichen Produktinformationen der von ihnen propagierten AIDS-„Chemo”-Pillen zu lesen. Angesichts der Tragweite dieser Entscheidungen für das Leben von Millionen Menschen in Afrika ist es unerlässlich, die Berater des EKD-Vorsitzenden Huber öffentlich als das zu bezeichnen, was sie sind – medizinisch-wissenschaftliche Analphabeten, die mit ihrer Arroganz tiefe Schuld auf sich und die EKD laden.

Warum ist es für das Pharma-Kartell und seine politischen Handlanger wie Bush, Merkel und Blair so wichtig, möglichst viele gesellschaftliche Bereiche zur Unterstützung des Pharma-Völkermords in Afrika einzuspannen? Die Antwort darauf ist ebenfalls ernüchternd: Die Menschen in Afrika und vielen anderen Regionen der Erde sind so arm, dass sie die Pharma-Präparate gar nicht bezahlen können. Deshalb müssen die Regierungen der Entwicklungsländer die milliardenschwere Gesamtlast der AIDS-„Chemo”-Importe tragen. Mehr noch, die als „Entwicklungshilfe” und „Schuldenerlass” getarnten Milliardenbeträge, die von Deutschland, den USA und anderen G8-Ländern stammen, werden nur solchen Regierungen Afrikas zur Verfügung gestellt, die diese Gelder wieder für den Import der toxischen Pharma-AIDS-„Chemo” verwenden.

Die multinationalen Pharma-Konzerne sorgen also zum einen dafür, dass die Regierungen Afrikas die Menschen ihrer eigenen Länder millionenfach selbst mit der AIDS-„Chemo” vergiften. Zum anderen schaffen Sie durch den Propagandaaufwand von Künstlern, Medien und Kirchen in den Industrieländern zur Unterstützung des AIDS-„Chemo”-Geschäfts in Afrika auch die politische Voraussetzung dafür, die Bürger Europas und der USA zu manipulieren und dazu zu bringen, die Verwendung ihrer Steuergelder für diesen Zweck zu tolerieren.

Unsere Aufklärung beendet den Völkermord. Auch aus diesem Grund ist es höchste Zeit, dass wir die Menschen Deutschlands und Europas über diese Zusammenhänge aufklären. Es kann nicht länger sein, dass wir, die Menschen Europas – ohne es zu wissen – den organisierten Pharma Völkermord in Afrika durch unsere Steuergelder auch noch mitfinanzieren!

Wir alle wissen, dass es derzeit keine Therapie für AIDS gibt, die eine vollständige Heilung dieser Krankheit erlaubt. Wir wissen aber auch, dass Vitamine und Mikronährstoffe – im Gegensatz zur AIDS-„Chemo” – das Immunsystem stärken und Menschen mit der Immunschwächekrankheit helfen können, die Symptome dieser Krankheit zu vermindern oder sogar wieder umzukehren. Das von der Dr. Rath Stiftung in Südafrika durchgeführte Mikronährstoff-Programm hat dies eindeutig gezeigt. Es ist ausführlich auf den Internet-Seiten unserer Stiftung dokumentiert (www.dr-rath-foundation.org). Damit steht nicht nur bei der Krebskrankheit, sondern auch bei der Immunschwächekrankheit AIDS eine Alternative zur hochgiftigen Pharma-„Chemo” zur Verfügung. Diese Chance sollten wir nutzen, um Zeit für weitere Forschung zu gewinnen, die eines Tages die vollständige Beseitigung von AIDS ermöglichen wird.

Das gemeinsame Ziel aller verantwortlich denkenden und handelnden Menschen muss es sein, alles zu tun, um den Pharma-Völkermord mit AIDS-„Chemo”-Präparaten in Afrika zu beenden und einen Beitrag dazu zu leisten, die AIDS-Krankheit auf wirksame und nebenwirkungsfreie Weise zu bekämpfen.

Im Namen von Millionen Menschen: Lasst uns den Pharma-Völkermord in Afrika stoppen! Jetzt!

Herzlichst, Ihr

Dr. med. M. Rath

Dr. med. M. Rath

Bono Geldorf Bush Merkel

Die „AIDS-Illiterati”: Die Volksverdummung in Bezug auf AIDS hat Namen und Gesichter. Die hier abgebildeten Vertreter sind nur eine Auswahl einer internationalen Truppe von „dienstbaren Zwergen”, die das menschenverachtende Geschäft mit der AIDS-Epidemie im Interesse des Pharma-Kartells betreiben. Charakteristisch für diese Pharma-Truppe ist, dass sie – trotz einer zumindest durchschnittlichen Intelligenz – nicht lesen können oder wollen. Diese „AIDS-Illiterati” ignorieren bewusst die medizinisch-wissenschaftlichen Warnhinweise, die auf dem Beipackzettel jeder AIDS-„Chemo”-Schachtel stehen: Weil es keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Wirksamkeit der AIDS-„Chemo”-Pillen (ARVs) gibt, sind die Pharma-Hersteller gesetzlich verpflichtet, auf jedem Beipackzettel darauf hinzuweisen, dass diese ARVs weder HIV noch AIDS heilen können. Nur mit Hilfe der „AIDS-Illiterati” ist es dem Pharma-Kartell überhaupt möglich, dieses gigantische Betrugsgeschäft zu organisieren, das Millionen Menschen in Afrika mit dem Leben bezahlen.

Sitemap

 Druckbare Seite

Send page to a friend
 Seite versenden

Bookmark this page Lesezeichen setzen

RSS

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

 ©
Dies ist der Cache von Google von http://www.positiv-hiv-aids.de/home.html. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 29. Apr. 2012 07:56:10 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen

Diese Suchbegriffe sind markiert: rock hudson angeblich aids  
 

 

Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren. Wenn du im Unrecht bist kannst du es dir nicht leisten, sie zu verlieren.

                                                    Mahatma Gandhi

Häufig kommt es zu den üblichen Missverständnis unter den Lesern: "Aber meine Krankheit ist doch REAL, ich LEIDE DOCH!" Ja, die Krankheit ist real, nur das Virus nicht!

                 Lieben & Leben [siehe meine eigene Biographie]- aber leben wir deshalb in LIEBE - kaum - wo wir doch keinen positiven Umgang mit dem Leben lernen und somit auch nicht in der <bedingungslose Liebe> sind, leben wir in unserer Zeit des Besitzdenkens am Leben vorbei! Das schafft Krankheit! So eingebunden in eine Erziehung von wirtschaftlichen Interessen, besitzdenkendem Streben, gefährlicher Ernährung, toxischen Medikamenten und Drogen, wachsen wir heran in einer denaturalisierenden Zeit. Und über dies überflüssige Konsumdenken verlernen wir während unserer Kindheit, uns selbst verantwortungsvoll zu verhalten. Um so extremer der Nährboden, um so lebenbedrohlicher die Folgen, die sich in schweren, chronischen und teilweise unheilbaren Erkrankungen manifestieren! Siehe auch die Panik- und Angstmache durch Medien und Industrie im Jahre 2006; SOS H5N1 antworte nicht [seit 1878 nachgewiesen bekannt - und inzwischen ist daraus der fliegende Schweinchengrippe-"Virus" <mutiert> - wie viel Unfug wird uns noch verkauft]! So ist der medizinische Berufsstand von der Pharmaindustrie gekauft! Im Auftrag des SWR wurde 2004  in verschiedenen Sendern - die Gesundheitsfalle - tödliche Pillen gedreht und gezeigt. Und nun auch noch die Genmanipulation - Bienen weg, Honig im Müll - der ungleiche Kampf eines Imkers gegen den Freistaat Bayern und einen Gentech-Konzern ... warum nicht gleich Arsen verabreichen, in tödlicher Dosis?Ist doch praktischer und weniger Quälerei! Auch die Schmetterlinge sterben scheinbar aus - weil in der Natur sich von genetischen Pollen nicht ernährt werden kann - zuwenig Profit dabei? Frage ich mich ... aber die Lüge scheint sich mit Betrugsverfahren zu lüften! Siehe dazu Biotechnologie und Life Sciences - Aids / HIV / Hepatitis C im Erinnerungs-Forum & auf life-8-berlin die komplette Darstellung der Betrugszusammenfassung bzgl. Viruslüge auch zu Hepatitis C / HIV/angeblich Aids! Es muss sich jeder Mensch sein eigenes Urteil bilden - hier soll nicht manipuliert oder verhetzt werden, denn der Sinn der Information dient der Aufklärung! Der Wahrheitsfindung zum revolutionären Paradigmenwechsel......

NEWS - YouTubeVideo - AIDS-Verbrechen -

 Crime of the Century - NEWS

WICHTIGE Fragen die jedem Labor gestellt werden sollten / Video

Wer nun keine Lust auf viele Website lesen hat und den Viruswirr & Irrsinn in dem nicht-Nachweis der Theorie als allgemein verständliche Filmfrequenzen sehen möchte, der sollte sich folgende Fallbeispiele in Videos auf YouTube und im Besonderen im Fall Hepatitis anschauen. Aton Eight - umfassende Information zum kompletten Thema & Hepatitis C Lüge Teil 1 von 6! Bericht auf folgender Seite dieser HP. Fortführende Berichte auch auf klein-klein-media und klein-klein-verlang - ferner wichtig:

Sachverhalt:
Zunehmend
behaupten Berufsgenossenschaften, sie wären berechtigt von Mitarbeitern [Versicherte] im Gesundheitswesen die Hepatitis-B-Zwangsimpfungen abzuverlangen. Diese recht-s-widrigen, verfassung-s-feindlichen, Menschenrecht verletzenden [Grundrecht verletzende Maßnahme] in einer Bestrebungen durch die Berufsgenossenschaften durch Mitarbeiter zu Zwangs-Impfmaßnahmen zu nötigen, nehmen gegenwärtig in Deutschland nicht nur zu, sondern scheinen im Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland seit dem Jahre 2005 Normalität geworden zu sein.

HIV? AIDS? Hier: Interview mit Dr. Kary Mullis [Entdecker der PCR]. Heute ist die PCR u. a. für die Erkennung von Erbkrankheiten, das Erstellen genetischer Fingerabdrücke und das Klonen von Genen. Gemäß einer von ihm selbst erzählten Anekdote hatte Mullis die Eingebung für das Verfahren während einer nächtlichen Fahrt zu seinem Ferienhaus, bei einem LSD-Trip entdeckt und zufällig gefunden.

HIV? AIDS? Und hier folgt: Interview mit Christine Maggiore [* 1957 – December 27, 2008] .... Gründungsmitglied von HEAL-LA [mittlerweile "Alive and Well"], eine Aktivistengruppe, welche die Richtung und die Methoden der orthodoxen AIDS-Forscher offen kritisiert - siehe Rethinking-Aids. Sie ist auch die Autorin eines Handbuchs mit dem Titel "What If Everything You Thought You Knew About AIDS Was Wrong?" [Wenn alles was du über AIDS zu wissen glaubtest, falsch wäre - was dann?], herausgegeben von HEAL.

Gibt es Beweise für die Existenz von krankmachenden Viren?

WICHTIG: Rettet Euch vor der Schulmedizin & HIV-Therapie

Schwerste Schäden durch HIV-Medikation - schreckliche Bilder hier: Viramune etc. ...

Vollständige Fortsetzung auf eigenen Seiten! Das Chemie-Pharma-Öl-KARTELL und die Polit-Helfer! Wie die Industrie uns im Griff hat und das Volk schädigt und vergiftet .. in Zusammenarbeit mit dem Staat und seinen Institutionen - siehe Profit over Peopel [PDF]! Willkommen auf den Internet-Seiten des Online-Archivs des Nürnberger Kriegsverbrecher Tribunals gegen den Chemie- und Pharmakonzern IG Farben.

Was können wir tun?

  • Wenn Ihr betroffen seid, d. h. HIV-positiv getestet wurden:
  • Bewahrt Ruhe und vergegenwärtigt Euch, dass es sich bei HIV um ein schwaches so genanntes Retrovirus und bei angeblichAID-Syndromen” um einen Mythos von ca. 60 althergebrachten Erkrankungen handelt
  • Nehmt KEIN AZT (oder auch andere retrovirale Gifte) zu Euch bzw. lasst nicht zu, dass Euch dieses Gift verabreicht wird
  • Sucht Euch einen zweiten, dritten, vierten kompetenten Arzt Eures Vertrauens, der die eigentliche Erkrankung zu behandeln bereit ist [gelegentlich auch unterstützen Euch Bürgerinitiativen bei der Suche nach entsprechenden Therapeuten] - fragt beim Heilpraktiker und Homöopathen nach - dringt unbedingt nach der eigentlichen Ursache Eures immunologischen Defizits zu suchen - lasst Euch nicht mit dem gewöhnlichen "HIV-Test" abfertigen [dieser ist definitiv falsch und misst die Antikörper, oder auch Protein- bzw. Zellabfall] und, die eigentliche Informationen der Testpersonen aufgrund des momentanen Befindens auswertet, aber auch verfälscht. Bei Risikogruppen wird die Verdünnung des Tests anders zugeführt, als bei Nicht-Risiko-Personen - letztendlich wurde jedoch nur ein Protein gemessen, welches durch welche Irritation auch immer, gestörte Eiweißmoleküle anzeigt - also Zellabfälle, wie sich schon bei einem Muskelkater beispielsweise ebenso zeigen und im Zellabtransport vorhanden sind! Hinzu kommen die alltäglichen dubiosen Vergiftungen, die sich aus Ernährung und Umwelteinflüssen ergeben - sowie Antibiotika-Resistenzen und, und, und.....
  • Beschäftigt Euch z. B. mit den Erkenntnissen der Neuen-Medizin mit den 5 biologischen Naturgesetzen, Biofrequenz & Frequenztherapie, bzw. anderen Alternativen - die einen möglichen Weg aus jeder Krankheit mit dem zugrunde liegenden Konflikt anbieten! Achtet auf Eure Ernährung und lasst Euch nicht Impfen - kehrt zur wahren [nicht Ware] LIEBE & somit ins LEBEN zurück
  • Wenn Ihr nicht betroffen, aber daran interessiert seid, den destruktiven Mythos aufzulösen:
  • Sprecht in Eurer Umgebung über die andere Sicht. Ihr könnt dabei nicht jeden überzeugen, mancher will die Wahrheit nicht wissen, sondern wird versuchen sie zu “bekämpfen”. Doch jeder hat die Verantwortung, sich zu entscheiden, was er glauben will.
  • Widersprecht der etablierten Darstellung und weist daraufhin, dass es noch eine andere Sicht gibt
  • Helft durch Aufklärung mit, dass der “Massenmord durch AZT” nicht weitergeht und auch nicht der soziale Mord durch “AIDS-Diagnosen”. Der schlimmste “Virus” ist der geistige <Virus>, der das Denken der Massen weltweit infiziert hat, an AIDS” GLAUBEN zu wollen ist aber KEIN WISSEN

Und wer noch mehr über die - in meinen Augen Lachnummer (wenn man nicht selbst betroffen ist) - “AIDS” erfahren möchte, schaut auf den Seiten von Aids-Kritik nach, z. B. was auf dem berühmten Beipackzettel eines sog. HIV-Tests steht.

Betr.: persönlich geführte Korrespondenz zum Mythos AIDS!

Meine pers. Klagen bei Gericht zu Viren - allg. Fragen!

Meine pers. Klage zu verantwortungsvoller Therapie!

Mikroorganismen entwickeln sich zu einer neuartigen [Nano-Partikel] Krankheit namens Morgellons [wird nun auch hinter vorgehaltener Hand aufgedeckt], woran weltweit schon mehr als 20.000 Menschen erkrankt sein sollen, eben wie in jedem Menschen die so genannten <HI-Viren> stecken. Gewiss befinden sich die "Morgellonparasiten" schon seid Millionen an Jahren auf unserer Erde, Patchamama, Gaia und erreichten eventuell als Bakterium, per Meteorit unseren Planeten - oder als evolutionäres Erbe noch anders. Im Laufe der Zeit könnten sie sich immer besser adaptiert haben, waren uns aber sehr lange unbekannt. Fängt man beispielsweise belasteten Fische, isst sie roh, wie z. B. in Japan oder beim Sushi, oder nur den Kaviar .. na dann, prost Mahlzeit! Möglicherweise könnte aber auch das weltweite Bienensterben und das Stranden der Wale und Delphine, in Zusammenhang mit Morgellonsfibren gebracht werden. Natürlich könnte man auch die Verbreitung dieser "Fasern" mit Chemtrails erklären, was viele vermuten und die verständlichste und logischste Variante wäre, da sie nicht nur vermutet werden kann, sondern mitlerweile über viele Gesundheitsexperten nachgewiesen wird. Über Chemtrails oder auch "Aerosol Crimes", Sprühaktionen mit Flugzeugen, gibt es genug Informationen, die über die Eingabe bei Google leicht zu finden sind. Es müssten dann aber doch eigentlich viel mehr Menschen und Tiere weltweit betroffen sein, ebenso die Verursacher und dessen Bekanntenkreis und Familien. Auch wenn die Logik fehlt - wozu werden weltweit die Sprühaktionen unternommen? Allein aus militärischen Gründen? Oder wie behauptet wird, um das Wetter zu beeinflussen und die Erderwärmung [ein evolutionärer Prozess] zu verhindern - die in direktem Zusammenhang mit der globalen Erdverdunklung einhergeht und mit Sprühaktionen nicht verbessert, sondern nur verschlechtert werden kann! Oder, um <Morgellons> zu "bekämpfen" .. und könnten auch Gegenmittel existieren und, dass nur bestimmte genetisch bestimmte Menschengruppen daran erkranken, oder gezielt infiziert werden. Sind es Populationsreduktionen und Eugenikprogramme wie wir sie aus den 30-er Jahren kennen, die jetzt mit neuen Mitteln fortgesetzt werden ...... es bleiben ein Menge an Fragen!

Hinzu kommen die täglichen dubiosen Vergiftungen, die sich aus Ernährung und Umwelteinflüssen ergeben - sowie Antibiotika-Resistenzen. Ein ganz dramatischer Fakt sind wie genannt die Chemtrails, die von den Regierungen bestritten werden. So geriet der Faktor der Aluminium-Fluoro-Verbindungen ins Blickfeld und ihre Fähigkeit, die Signale von T-Zellen zu unterbinden. Fluoride stören sogar den Metallstoffwechsel der Zellen und bewirken, dass so wichtige Metalle wie Mangan unlöslich werden und für "protest cells" der HIV-Replikation unerreichbar werden. Fluoride und Metalle lösen auch Cytokin TNF-a aus, welches ein Wachstumsfaktor für Retroviren ist. Diese Experimente geschahen schon oft, dass <Menschen als Versuchskaninchen> [siehe Video: "Kinder Als Versuchskaninchen" Experimente wie mit Laborratten] missbraucht oder gezielt dezimiert wurden. Früher wurden Kriege angezettelt, um sich Luft zu verschaffen durch Menschenreduktion. Heute sind die Menschenverluste geringer bei Kriegen und gleichzeitig zu sehr kritikbehaftet. Heutzutage, regelt man dies, mit subtileren und raffinierteren Biowaffen und Medizin, um das Ziel völlig anonym zu erreichen. Man kreiert Dezimierungsprogramme hinter dem Schreibtisch und im Labor, Kostenbewusster und effektiver als Kriege. Viele Programme laufen oder liefen weltweit, in diese menschenverächtliche Dezimierungsrichtung.

Das Erste unter Minitor berichtet: Sie ist eine der teuersten Impfungen, die es je gab. Die neue HPV-Impfung, die junge Mädchen gegen Gebärmutterhalskrebs schützen soll. Den Impfstoffherstellern hat sie dank einer beispiellosen PR-Kampagne schon jetzt traumhafte Gewinne beschert - bezahlt von den Krankenkassen. Doch nach der Diskussion um die Nebenwirkungen gibt es jetzt ernsthafte Zweifel, wie wirksam die Impfung Gebärmutterhalskrebs tatsächlich verhindert. Die betroffenen Mädchen werden unterdessen weiter mit einfachen Wahrheiten überflutet - gerne mit finanzieller Unterstützung der Impfstoffhersteller. [zum Beitrag]

AIDS Verschwörung - Virus entwickelt zum Töten?

Es mag einem zunächst wie ein Anfall von Paranoia vorkommen, das Militär mit der Ausrottung und der Verschwörung gegenüber dem eigenen Volk und sogar der eigenen Truppen anzuklagen. Jedoch könnte die überwiegende Mehrheit des militärischen Personals komplett unwissend von solch einer Verschwörung in ihrer Mitte sein, während eine handvoll von Verrätern in Schlüsselpositionen unter dem Schutz geheimer Operationen solch ein Unternehmen durchführen könnten. Die ausführliche Beweislage lässt in der Tat vieles darauf deuten, dass der angebliche "AIDS-Virus" künstlich hergestellt und zur selben Zeit an verschiedenen Orten durch vorsätzliche Impfungsprogramme [z.B. Polio-Schutz] und wohlmöglich Blutbank-Kontaminierung in den Umlauf gebracht wurde.

Ferner: Bei einer staatlichen Fördermittel-Anhörung von 1969 erbat die Abteilung für Biologische Kriegsführung des Verteidigungsministeriums der USA finanzielle Mittel, um durch "Gen-Splicing" eine neue Krankheit zu entwickeln, die zum einen das Immunsystem eines Opfers durchbrechen, als diesem auch standhalten könne. Im Jahre 1972 veröffentlichte die Welt Gesundheits- Organisation eine ähnliche Ausschreibung. Eine auffallende Eigenschaft von vorgeblich AIDS ist, dass es ethnisch selektiv ist....

Wusstet ihr, HIV-Medikamente - allgemein bei HIV ist die Wikipedia bei diesem Thema übrigens keine wirkliche Hilfe [konventionelle Standpunkte]. Wer sich über Immundiffusion, Elektrophorese, IgG, IgM etc. informieren möchte, der greife besser zum Pschyrembel. Der Pschyrembel nennt übrigens 15 bekannte Lipoprotein "Serum-Gruppen" oder "Ag-Systeme", Ag für Antigen. Wer HBs-Ag-Serumgruppe hat, kann übrigens nicht HIV-Ak-Ag-Serumgruppe haben, wenn der Test biochemisch ist. Sozialpsychiatrisch sieht der Test natürlich anders aus: "Deine Nase gefällt uns nicht: Du hast "AIDS". Punkt. Auch ohne Western-Blot.." Beim Immunoblot-Test nimmt man übrigens statt Glasträger und Agar-Gel Zelluloid als Träger. Die Kaninchen-Antikörper werden darauf aufgeklebt. Das macht das Handling easier.: die einzigste ordentliche Zulassung des Hauptinhaltsstoffes der Kombi-Therapien ist AZT - welches als Pestizid in der Schädlingsbekämpfung nur bedingt zugelassen ist - in der Rattenbekämpfung wurde AZT sogar wieder untersagt, weil die toxische Wirkung zu schrecklichen Ausblutungserscheinungen [aus allen Poren und innerlich zerplatzend] zeigte - als flächendeckendes Pestizid zur Kleintier-"Ungeziefer-Bekämpfung" wurde es ebenfalls aus der Natur zurückbeordert, da es die so genannte Hasen-Pest, die auch gerne Kaninchen-Aids genannt wird verursacht hat und, zu flächendeckenden Epidemien in verschiedenen Landkreisen führte. In der Krebs-Forschung und Medizin [als Krebs noch ein Virus sein sollte] ist es dann auch untersagt worden.

Bei Biokampfstoffversuchen - und wir denken mal an die Herstellung von Agent Orange [ein Herbizid welches im Vietnamkrieg zum Einsatz kam], welches damals hergestellt und geliefert wurde von der Firma Dow Chemical und dem Agrar-Konzern Monsanto sowie vom tschechischen Unternehmen Spolana - schien das AZT <unbrauchbar>, so mussten sämtliche AZT-Mittel aus den AZO-Gruppen wegen seiner Unbrauchbarkeit außer Acht gelassen werden, denn dem CIA erschien es nicht sinnvoll Kriegsopfer so offensichtlich verbluten zu lassen, so dass sich Schreckensbilder zeigen - oder verdünnt und entkonzentriert angewendet, erst einen Erfolg in 10 bis 15 Jahren zu verbuchen ließ ... es ist wahrscheinlich ein so genanntes P4-Forschungslabor in Fort Detrick im US-Bundesstaat Maryland [70er/80er Jahre], welches umfangreich damit experimentierte. Dort war  der Erfinder des AIDS [der auf jeden HIV-Test seine Dollars erhält, weil er das Generalmonopol auf den Test hat] damals Robert Charles Gallo - Leiter dieser militärischen Forschungseinrichtung und maßgeblich am Bau des P4–Labors beteiligt gewesen. Nur kurze Zeit später war Gallo auch gleichzeitig [ohne eine einzige vorherige Arbeit dazu oder Veröffentlichung darüber vorgelegt zu haben] der Entdecker des HTLV-I des Menschen - als AIDS-Entdecker und Zeit seines Lebens Nutznießer [HIV-Test] - und auch noch immer, hat dieser Mann selbstverständlich keinerlei Interesse diese skurrilen Merkwürdigkeiten aufzudecken - dann müsste er sich selbst entlarven. HIV-Vater Gallo war schon 1992 des wissenschaftlichen Betrugs für schuldig befunden worden. Zu diesem Schluss kam das Office of Research Integrity des Nationalen Gesundheitsinstituts von Amerika [National Institute of Health]. Grund für das Verdikt: Gallos Behauptung, das HI-Virus entdeckt zu haben. Obwohl der Mann als chronischer Lügner entlarvt wurde - er verzerrte, unterdrückte und Fehlinterpretierte wiederholt wissenschaftliche Fakten zu seinem eigenen Vorteil - gehört Gallo heute wieder zu den Galionsfiguren der orthodoxen Aidsforschung. Ein Mythos ... alles Falschinformation auf die eine Artefaktenbestimmung HIV/angeblich Aids sein soll, wie Hepatitis-C ebenfalls eine dubiose Krankheitsbestimmung ist und sehr eng mit den iatrogenen "Vergiftungen" der so genannten Artefaktenbestimmung HIV/angeblich Aids gebracht werden kann - hierzu ein Originalbericht eines Betroffenen als Fallbeispiel Hepatitis C!

Duesberg und Gallo sich schon früher sehr gut kannten. Sie sollen in derselben Abteilung des National Cancer Instituts gearbeitet und auch zusammen studiert haben. Von den vielen tausend Wissenschaftlern, die vergeblich versucht hatten, einem Virus eine kausale Rolle an der Krebsentstehung zuzuweisen, war Bob (Gallo) der einzige gewesen, der übereifrig genug war zu behaupten, dass er einen solchen Zusammenhang entdeckt hatte. Niemand beachtete ihn, weil alles was er zu bieten hatte, nur ein anekdotenhafter und sehr schwacher Zusammenhang zwischen Antikörpern und einem harmlosen Retrovirus war. Trotz seines Mangels an wissenschaftlicher Klasse arbeitete sich Gallo in den Machtstrukturen hinauf ["worked his way up"]. Für Duesberg, trotz seiner Brillanz, ging es abwärts ["worked his way down"]. An dieser Wahrheit wird sich nichts verändern - Konstruktionen an Mythen werden sich stündlich verändern können, aber wie soll das nun bei der Wahrheit geschehen ... die Konstellation ist eindeutig: der ehemalige Hollywood-Schauspieler Reagan kann mit der massenpsychologischen Inszenierung einer angeblich auf jedermann übertragbaren sexuellen Virusseuche die puritanische Klientel bedienen, der „Pate“ der Pharmaindustrie Bush sen. kann die bis heute größte Kapitalinvestition der Medizingeschichte in Gang setzen [allein für die Erforschung des bis heute von niemand tatsächlich isolierten „AIDS-Erregers“, des seit 1987 - nomen est omen – als „Humanes Immunschwäche-Virus“ [„HIV“] bezeichneten Phantom-Retrovirus, das nur als theoretisch konstruiertes Computer-Design existiert, sind bis heute weit mehr als 400 Mrd. US-Dollar investiert worden] - da steigt die Unterwürfigkeit der Deutschen und anderer gegenüber Amerika gerne und übernimmt ungeprüfte die US-Ansicht des Kapitalmanagements.

Fest steht: Freddy Mercury, Rock Hudson, Markus Commercon, Rudolf Nurjew und viele andere starben nicht an AIDS, sondern an den Nebenwirkungen des AZT. Sie wurden mit den HIV-Medikationen ganz schlicht und einfach "ermordet - umgebracht, da sie die falschen Ärzte hatten und glaubten, dass das was von der amerikanischen Behörde CDC verkündet wurde stimmt! Diese falsche Annahme war für Sie tödlich ...

Die krankmachende und zerstörerische Wirkung von AZT [ursprüngliches Leukämiemedikament] war schon in den 60er Jahren bekannt [Erläuterung weiter oben], lange bevor "AIDS" in die Schlagzeilen kam, und wurde als "Krebsmittel" aufgrund der zerstörenden Wirkung verboten [die grausigen Bilder der Nebenwirkungen bei Kombi-Einnahme mit Viramune wurden im Netz offiziell gesperrt - siehe eigene Seiten] und bereits Anfang der 70er Jahren vom Markt genommen - Wellcome verkauft wissentlich ein langfristig tödliches Mittel und behauptet, es würde das Leben verlängern. Da nützt auch die Schutzbehauptung wenig, dass das Präparat inzwischen verbessert wurde. Auch die neuerlichen Kombipräparate tun im Prinzip nichts anderes, als ebenfalls gesunde Zellen zu zerstören, die DNA an ihrer Reproduktionfähigkeit zu hindern, die Schleimhaut und Lungefunktion sowie Mitochondrien zu zersetzen und vieles mehr: wie Wastingsyndrom [Magersucht], Neuropathie [kompletter Nervenausfall, Nervenkrämpfe], Anämie [Blutarmut], Leberschäden wie auch Hepatitis und Zirrhose und, und, usw. zu erzeugen.

Der Pharmariese Glaxo-Wellcome [jetzt: Glaxo-Smith Kline], beispielsweise, verkauft ein wirkungsloses Mittel, das keinerlei lebensverlängernde Wirkung hat [siehe Concorde-Studie]. Es bewirkt nur eines: nämlich lebende Zellen abzutöten - die DNA auszuschalten. Es kann nicht zwischen HIV-befallenen und anderen Zellen unterscheiden. Es blockiert die Selbstheilungskräfte des Körpers und hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei langfristiger Einnahme tödliche Wirkungen. Weit über 1 Milliarde Dollar hat die britische Firma Wellcome bisher an AZT verdient. Da macht sich eine einseitige Propaganda zugunsten der eigenen Bilanz natürlich bezahlt.

Mit HIV-Tests, AZT und Kombi wird so viel Geld verdient, dass die öffentliche Meinung massiv manipuliert wird. Wellcome finanziert massiv die Ausbildung von Ärzten sowie Studien über angeblich AIDS. Uneigennützig? Nun, an den Selbstheilungskräften des Menschen können weder Ärzte noch Pharmafirmen Geld verdienen. Rock Hudson und Freddy Mercury könnten sehr wahrscheinlich noch leben, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, sich umfassend und nicht interessengerichtet zu informieren. Aber nicht nur die Pharma-Industrie profitiert von der HIV-Panik. Denn warum sind die Rolling Stones dagegen kerngesund .. obwohl sie so alt aussehen wie sie nie werden können .....

Wusstet ihr, dass die neuesten Erkenntnisse unter <AIDS ist das Verbrechen> zu finden sind und sich in den letzten Jahrzehnten nicht viel daran geändert hat! Es sind ähnliche Wahrheiten wie zur Zeit der <Aids-Rebellion> der 90er Jahre in ihren preisgekrönten deutschen Dokumentarfilmen [„Prädikat besonders Wertvoll"] des deutschen Regisseurs Fritz Poppenberg!

Video auf YouTube - AIDS-Verbrechen - Crime of the Century - NEWS

Der Pharmakonzern Burroughs Wellcome, der in den Siebzigern das bekanntermaßen hochgiftige Amylnitrat ["Poppers"] als Lifestyle-Droge in Massen in die amerikanische Schwulenszene verkaufte [Werbung: "Du bist gar nicht schwul ohne Poppers"], sorgte mit zwielichtigen Methoden für die Zulassung seines ursprünglich als Rattengift entwickelten AZT.

So sind die allgemein gebräuchlichen HIV-Medikament eigentlich illegal auf dem Markt und töten eine wachsende Zahl von Menschen, denen es als Heilmitte [siehe Kombi- und HIV-Therapie] teuer verkauft wird. Jedoch auch eine verantwortungsvolle Therapie wäre möglich ... ohne Frage, wenn selbstverantwortlich und bewusst gelebt wird und die Medizin sich verantwortungsvoll den Patienten gegenüber verhalten würde - aber, dafür muss in der Kostenübernahme gestritten und geklagt werden. So dubios ist unser Gesundheitssystem! Längst haben sich Institutionen und Technologien der modernen Industriegesellschaft mit ihren „Werkzeuge“ gegenüber den Menschen verselbständigt, so dass ihr stetiges Wachstum nur noch negative Wirkungen hat [verdummende Erziehung, krankmachende Medizin, zeitraubende Beschleunigung] und die Autonomie des Einzelnen zunehmend beeinträchtigt. Eine wahrhafte Enteignung der Gesundheit, wie es bereits Ivan Illich schon beschrieb.

Stefan Heym organisierte vor geraumer Zeit ein ausführliches Interview in der Tageszeitung [„taz”]. Die Rote Fahne [Parteizeitung der MLPD] druckte ab 1988 seine Artikel zum künstlichen Ursprung des HIV/AIDS ab und förderte die Verbreitung seiner Arbeit in Deutschland. Er hatte dies zusammen mit Jakob Segal recherchiert. Für Segal bildete Aids in seinen letzten Lebensjahren sein hauptsächliches Forschungsgebiet. Von ihm wurde schon sehr früh [Jakob Segal *1911 in Sankt Petersburg, Russland; †1995] ein umfangreiches Kritikbild zu angeblich AIDS vermittelt. Er war ein Biologe und bis zu seiner Emeritierung der Leiter des Instituts für Allg. Biologie an der Humboldt-Universität in Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen über Struktur und Rolle der Proteinmoleküle und der Immunologie spiegeln seinen Lebensweg- Als Segal dies 1987 veröffentlichen wollte, erteilte die DDR-Führung [SED] Segal im Zeichen der »friedlichen Koexistenz mit den USA«  Veröffentlichungs- und Forschungsverbot.

Die Wissenschaft hat uns bewiesen, dass Personen, bei denen nichts auf die Möglichkeit einer HIV-Infektion hinwies und die völlig gesund waren, sich jedoch eines mehrfach abgegebenen Bluttestes über verschiedene Labors unterzogen, hatten teilweise das Testergebnis HIV-Positiv. Amazonas-Indianer, um ein Beispiel zu nennen, die keinerlei Kontakt zu Personen außerhalb ihres Stammesgebietes hatten und bei denen niemals AIDS-ähnliche Erkrankungen auftraten, hatten zwischen drei bis dreizehn Prozent ein positives Ergebnis mit dem Western Blot [WB]. Oder: Malariakranke in Venezuela waren zwischen 25 - 41 % WB-Positiv, ohne dass bei ihnen eine angebliche AIDS-Epidemie ausbrach. Bei Patienten mit Tuberkulose hatten über 50 % einen positiven WB-Wert - obwohl man annimmt, dass bei Drogensüchtigen HIV durch unsterile Nadeln übertragen wird, waren bei einem Vergleich Drogengebrauchender Prostituierter 46 % der Fixerinnen, aber 84 % derjenigen WB-positiv, die Drogen oral einnahmen.

Nun, was sagt uns das? Allein in Europa leben rund 1,5 Mio. Menschen mit Immundefiziten oder einem angeborenen, primären Immundefekt [PID] - die kaum Behandlung erhalten. Nebenher erscheinen die HIV-Diagnostizierten, die mit schädigenden Therapien erst zu angeblichen AIDS-Opfern werden. In Deutschland sind es laut Schätzungen über 100.000 Betroffene [ohne HIV], davon sind jedoch nur 700 Patienten diagnostiziert - also werden überhaupt behandelt! Beachtung verlangen auch die Hepatitis C diagnostizierten Betroffenen - ein Erfahrungsbericht zu Hepatitis C, die ebenfalls OHNE Virusnachweis stigmatisiert werden. Wer verdient an den Tod bringenden Medikamenten? Wer bezahlt den Tod? Wer kann was mit den verdienten Geld machen? Lügen damit über Werbung in den Medien verbreiten? Den Menschen schwächen und verwirren, in dem man Sie mit Lügen Hypnotisiert? Siehe Datengrundlage und Sicherheiten!

Wusstet ihr, dass es eine Frankfurter HIV-Modell-Studie zur Überprüfung der Zulassung nach dem AMG gab - diese Studie musste auf Druck der Pharmaindustrie eingestellt werden, nachdem das Studienergebnis nach 1 ½ Jahren zugunsten alternativer Behandlungsmethoden, positives Risiko-Nutzen-Verhältnis für den Patienten überprüft und entschieden wurde!

– dass bei der Aufrechterhaltung der Zulassung [nicht ordnungsgemäß geprüft und gegengetestet] sämtlicher "AIDS"-Medikamente, wissentlich und nachweislich geltendes Recht verletzt wird, weil sie die für Medikamente gesetzlich vorgeschriebene Nachmarktkontrolle trotz deutlicher Gefahrenhinweise, die zum ersten Mal 1989 in der Ärztezeitung veröffentlicht wurden, auch heute nicht erfüllen und keinerlei Kontrolle [außer Selbstauskunft der Hersteller in eigener Bewertung] stattfindet....

Das Frankfurter HIV- Modells hätten eigentlich zu einer Überprüfung der Zulassung von Retrovir [AZT] führen müssen. Grundlage dafür ist das Arzneimittelgesetze [AMG], insbesondere der Paragraph 63. So müssen Medikamente [retrovirale Medikamente] auch nach der Zulassung kontinuierlich auf ein positives Risiko-Nutzen-Verhältnis für den Patienten überprüft werden. Dieser Paragraph gelangte Anfang der 90er mit dem Bluterskandal erstmals ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Im Falle der Gerinnungspräparate für Bluter war er verzögert angewendet worden. Zu diesem Schluss kam der Bluteruntersuchungsausschuss des Bundestages. Er beschäftigte sich ausführlich mit dem Paragraphen 63. Der Schlussbericht vom 25. Oktober 1994 kommt unter anderem zu folgenden Feststellungen:

-„Es besteht die Gefahr, mit einem antiviralen Medikament auch die Wirtszelle selbst zu zerstören." Die DNA wird verändert und zerstört.

- Liegen Hinweise darauf vor, dass ein Medikament unerwünschte Nebenwirkungen hat, es mehr schadet als nutzt, dann muss dies auf einer Sondersitzung der zuständigen Sonderbehörden überprüft werden. Erhärtet sich der Verdacht, ist das Medikament sofort aus dem Verkehr zu ziehen. Dies wird bei HIV- und Krebsmedikamenten nicht vollzogen.

Maßgeblich dafür ist das so genannte Stufenplanverfahren, dass bei Hinweisen auf unerwünschte Nebenwirkungen einzuleiten ist. Hinweise auf unerwünschte Nebenwirkungen von Retrovir/AZT liefert nicht nur die AZT-Verpackung für Laborversuche. Auf ihr ist ein Totenkopf. Auch das Frankfurter HIV-Modell liefert, wie erwähnt, genug Hinweise auf die Gefährlichkeit der antiretroviralen Mittel. Doch fast niemandem ist diese Studie bekannt. Weder dem Robert Koch Institut [RKI], Referenzzentrum für AIDS, noch dem Bundesgesundheitsministerium, dem alle deutschen Gesundheitsbehörden untergeordnet sind, ist das Frankfurter HIV-Modell angeblich bekannt. Der Berliner Morgenpost liegt ein Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit [BMfG] an den Petitionsausschuss des Bundestages vom 7. Mai 1998 vor. Dort heißt es: „Dem BMfG und dem Bundesamt für die Zulassung von Arzneimitteln [BfArM] sind weder der Plan noch die Durchführung oder die Ergebnisse einer Studie bekannt, in der zu einer antiretroviralen Therapie alternative medikamentöse Behandlungen untersucht worden sind." Und ein paar Absätze weiter: „Richtig ist vielmehr, dass die zuständige Behörde, im vorliegenden Fall das BfArM, bisher keinen Grund für eine Neubewertung des Nutzens und der Gefahren einer Behandlung mit AZT und somit für die Einleitung eines Stufenplanverfahrens gemäß den Paragraphen 62 und 63 AMG gesehen hat."

Auch Ulrich Marcus, Pressesprecher des RKI, will vom Frankfurter HIV-Modell nichts gehört haben - kennt jedoch auch keinen so genannten Virus-Nachweis.

USA hat HIV entwickelt! Wurde aus einem anderen Virus, rekombiniert, hmm wie hieß der wieder.... ach ja Visna-Lokina..... dann wurde er, dazumal 70er rum in Pockenimpfungen an den Mann gebracht - zuerst in Afrika, später dann in Hepatitisimpfungen sogar in den USA selber an gewisse Gruppen eingeimpft .... in den 60er und 70er Jahren wurde über den Blutforscher Baruch Samuel Blumberg (PDF-Datei) aus der normalen Hepatitis eine so genannte Seuche "gebastelt" um der Pharmaindustrie über B-Gelbsuchtkranke eine lukrative Einnahmequelle zu garantieren.
Ich nehme mal an es war nicht so geplant wie es nun gekommen ist, aber wenn Amies was planen kommt's ja selten so raus wie gesagt wird ... hehe, passt ja mal super...

Wusstet ihr,

– dass die Laborverpackung des „Medikamentes“ Retrovir [AZT, enthalten u. a. in Combivir, Viramune u. a. m.] bei gleicher Wirkstoffmenge, wie sie "AIDS"-Patienten verschrieben wird, nicht nur einen Totenkopf, sondern auch folgenden Warnhinweis enthält: „Giftig beim Inhalieren, Hautkontakt und Verschlucken. Zielorgan: Blutbildendes Gewebe [das ist das Knochenmark]. Wenn Sie sich unwohl fühlen, suchen Sie einen Arzt auf. Schutzkleidung tragen.“

– dass fast 100% der sog. Langzeitpositiven keine schulmedizinischen "AIDS"-Medikamente schlucken. Folgt daraus nicht, dass diejenigen HIV-Test-Positiven, die die Cocktails schlucken, gar keine Langzeitüberlebenden werden?

dass AZT/Retrovir 1963 gegen Leukämie entwickelt wurde, um die tödliche Überproduktion von weißen Blutkörperchen zu stoppen. Doch heute wird Retrovir bei "AIDS"-Kranken und <HIV-Test-Positiven> eingesetzt, die zu wenig T4-Helferzellen haben, die zu den weißen Blutkörperchen gehören!! Wie soll etwas, dass gemacht wurde, um Eiweiße wie T4-Zellen zu killen, langfristig die Zahl der T4-Zellen anheben können?

– dass bei der Aufrechterhaltung der Zulassung sämtlicher AIDS-Medikamente wissentlich und nachweislich geltendes Recht verletzt wird, weil die für Medikamente gesetzlich vorgeschriebene Nachmarktkontrolle trotz deutlicher Gefahrenhinweise, die zum ersten Mal 1989 in der Ärztezeitung veröffentlicht wurden, nicht stattfindet?

– dass man beim Gesundheitsamt, wenn man einen <HIV-Test> machen will, deshalb nach den Gründen gefragt wird [„Warum machen sie diesen Test?“], weil das Blut für den Test bei Angehörigen von Risikogruppen nicht so stark verdünnt wird, wie das von nicht-Risiko-Patienten, was die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses stark erhöht?

– dass in jedem AIDS-Test-Set das Laborpersonal angewiesen wird, positive Ergebnisse bei Blutspendern oder anderen Nicht-Risikogruppen [z.B. treuen Ehemännern, Priestern] für einen Fehler zu halten? Zitat Cobas Core von ROCHE: „Bei einem Assay dieser Art kann es zu falsch-positiven Resultaten kommen, insbesondere dann, wenn der Betroffene aus einer Bevölkerungsgruppe stammt, in der das Virus bislang sehr selten nachgewiesen wurde, wie dies z.B. bei Blutspendern der Fall ist.“

– dass ein <HIV-Test> von Abbott zugibt: „ Zur Zeit gibt es keinen Standard für den Nachweis der An- oder Abwesenheit von HIV-Antikörpern im menschlichen Blut.“ Weiter heißt es in der Packungsbeilage sinngemäß: Die Sensitivität des Testes basiere auf der Annahme, dass sich in jedem "AIDS"-Patienten Antikörper gegen <HIV> finden ließen. Die Spezifität des Tests basiere auf der Vermutung, dass HIV-Antikörper nur in 0,1 Prozent von gesunden Blutspendern vorkämen. Vermutungen und Annahmen, wo man doch eigentlich gesichertes Wissen erwartet! [Quelle des Zitats: ABBOT LABORATORIES. HIV Type 1/ FUVAB FffVI EIA. Abbott Laboratories, 66-8805/R5, January 1997:5]

– dass das Bundesministerium für Gesundheit 1996 dem Petitionsausschuss des deutschen Bundestages mitgeteilt hat, dass der HIV-Nachweis im Blut aus technischen Gründen bisher keinem Wissenschaftler gelungen ist? [Az:321 -1021 A- 4/96]

– dass von Amylnitrit [Poppers] seit Jahrzehnten bekannt ist, dass es Krebs [z.B. Kaposi Sarkome] verursacht und dass alle der ersten AIDS- Patienten in Los Angeles regelmäßig Poppers nahmen, und einer dieser 1981 untersuchten Patienten immer noch lebt?

– dass es schulmedizinisch möglich ist, auch HIV-negative Menschen als so genannt AIDS-krank zu diagnostizieren?

– dass die Existenz des HI-Virus [HIV] bis heute nicht wissenschaftlich bewiesen ist, weil bis heute keine Fotografie eines im Sinne der klassischen Virologie isolierten <HI-Virus> existiert [Elektronenmikroskopie wird bei so genannten Viren abgelehnt, da der "Erfinder" der "Viren" - Pasteur - vor mehr als 175 Jahren auch kein Elektronenmikroskop hatte] und dass niemals genetisch untersucht wurde, ob es sich bei dem abgebildetem Objekt tatsächlich um ein Virus handelt? Ist das nicht mehr als unseriös und dubios?

- dass zwei Drittel aller jemals zugelassenen so genannten AIDS-Tests u. a. wegen Untauglichkeit in aller Stille vom Markt genommen wurden? Darüber wurde die Öffentlichkeit nicht informiert, die Betroffenen wurden nicht gebeten, sich erneut testen zu lassen? Sie blieben in Todesangst versetzt stigmatisiert zurück!

– dass der Westernblot-Test [Bestätigungstest], der in Deutschland letztinstanzlich zur Diagnose von HIV-Positivität benutzt wird, in England wegen Ungenauigkeiten seit Anfang der 90er Jahre verboten ist?

– dass die verschieden ELISA-Tests [Suchtests] selbst innerhalb Deutschlands nicht alle auf die gleiche Weise geeicht sind, was bedeutet, dass ein und dieselbe Blutprobe in verschiedenen Labors unterschiedlich ausfallen kann? [positiv oder negativ]

– dass bei den allerersten Tests, die Robert Gallo entwickelte, 30 % der US-Blutspender positiv waren, weil fast alle Menschen sog. Antikörper im B1ut haben, auf die auch der heutige HIV- Test positiv reagiert?

– dass die PCR, mit der der viral load [„Viruslast“] bestimmt wird, laut ihrem Erfinder, dem Nobelpreisträger Kary Mullis, nicht zum Nachweis von H I V geeignet ist?

– dass Kary Mullis für die Erfindung der PCR den Nobelpreis erhielt, seine Rede in welcher er auf die Untauglichkeit der PCR zur Viruslast- Bestimmung hinwies, aber nie vollständig publiziert wurde?

– das PCR und Antikörpertests nur in 40 % der Fälle zum gleichen Ergebnis kommen? [positiv oder negativ]

– dass der Pharmahersteller Wellcome [heute GlaxoSmithKline, Hersteller u. a. von Retrovir/Combivir] dem damaligen Schwulenmagazin „MAGNUS“ einen nicht unerheblichen Geldbetrag gespendet hat, worauf „MAGNUS“ seinen Lesern relativ unkritisch Retrovir empfohlen hat, sich aber hingegen weigerte, alternative Betrachtungsansätze über "AIDS" zu veröffentlichen?

– dass alle schulmedizinischen "AIDS"-Medikamente zahlreiche, starke und häufig vorkommende Nebenwirkungen aufweisen [Verdauungsstörungen, Auszehrung, Knochenmarksschäden], die den "AIDS"-Symptomen sehr stark gleichen? Wie soll man da entscheiden, welche Folgeerkrankungen vom angeblichen „Virus“ und welche von den Medikamenten stammen, die gegen dieses „Virus“ entwickelt wurden?

– dass AZT/Retrovir 1964 wegen seiner hohen Giftigkeit schon im Tierversuch scheiterte, deswegen damals nicht für Menschenversuche zugelassen wurde und trotzdem noch heute Bestandteil der konventionellen "AIDS"-Therapie ist?

– dass das Antibiotikum Baktrim [Cotrimoxazol] wegen seiner Giftigkeit an nicht-HIV-Test-Positive nur 14 Tage gegeben werden darf [weil sonst schwere Blutbildschäden drohen]; bei HIV–Positiven hingegen jahrelang als "Prophylaxe" gegeben wird?

– dass die so genannten AIDS-Hilfen und viele Krankenhausstationen mit Schwerpunkt HIV/AIDS über Spenden von der Pharmaindustrie mitfinanziert werden?

– dass die offiziellen WHO-Zahlen zu <"AIDS"> in Afrika ausschließ1ich auf Schätzungen beruhen, da dort kaum Antikörpertests zur Diagnose durchgeführt werden? Dass z.B. Untergewicht, länger anhaltender Durchfall und trockener Husten mit Verdacht auf TBC in Afrika zu einer AIDS- Diagnose führen?

– dass alle "Aids"-Definierenden Krankheiten keine neuen, sondern schon lange bekannte Krankheiten sind?

So wird ein Virus konzipiert [isoliert]

Man nimmt zwei Personen, wobei man von der einen vermutet, dass sie Virusträger [also infiziert] ist und von der anderen, dass sie kein "Virus"-Träger [also nicht infiziert] ist. Am Anfang steht somit erst einmal eine Hypothese, eine Vermutung, die bestätigt werden soll. Von beiden Personen wird eine Probe genommen [Blutprobe, Gewebeprobe oder Lymphflüssigkeit]. Dann werden beide Proben parallel exakt gleich behandelt. Die Proben werden aufgereinigt und aufgeschlossen sowie verdünnt. Am Ende hat man zwei Röhrchen mit einer klaren Flüssigkeit [je nach Verdünnungsprinzip]. Diese kommen in eine Ultrazentrifuge. Wenn sich die anfangs gemachte Vermutung bestätigt [entsprechend der Verdünnung], bleibt das Röhrchen mit der Probe der nicht infizierten [höher verdünnten] Kontrollperson klar.

Im Röhrchen mit der Probe der bestätigten "infizierten Person" ist nach der Zentrifuge mit dem bloßen Auge eine Fraktion zu sehen. Entsprechend der Dichte haben sich die in der Probe befindlichen Partikel, von denen man <vermutet>, dass sie "Viren" [wirklich aber Antikörper oder Zellabfall] sind, an dieser Stelle konzentriert. Die beiden Röhrchen werden fotografiert. Nun wird mit einer Kanüle an der Stelle der Fraktion in das Röhrchen eingestochen und die Partikel aus der Fraktion aufgenommen. [Heute werden Kunststoffröhrchen verwendet, da es früher die Probleme mit Verunreinigungen gab, wenn man bei gläsernen Reagenzröhrchen mit der Kanüle durch die gesamte über der Fraktion stehende Flüssigkeit hindurch musste.]

Danach kommen einige der Partikel aus der Fraktion auf ein kleines beschichtetes Kupfernetzchen und unter ein Elektronenmikroskop werden die Antikörper gesucht, die sich aus der speziellen Verdünnung erbeben. Jetzt kann der <Virologe> aufgrund seiner sensitiven Fähigkeiten "qualitativ" feststellen, ob die Partikel tatsächlich "Viren" sein sollen. Wenn es so ist, wird nun ein Foto davon gemacht. Dies, und nichts anderes, ist das Foto eines isolierten <Virus> - eines Antikörpers durch belasteten Zellabfall!!! Mittels <virologischer PC-Techniken> kann man nun größere Mengen der "Viren" herstellen. Wenn man genügend <"Virusmaterial"> hat, werden die Hüllproteine und die innere genetische Substanz erarbeitet.

Wenn diese sauber identifiziert und dokumentiert sind, ist die gesamte Virusisolation abgeschlossen - das ist im Prinzip schon richtig, wenn es sich dann um so genannte Viren handeln würde. Die wissenschaftliche korrekte Arbeit über solch eine <Virusisolation> beinhaltet Informationen über die Testpersonen, dokumentiert den Vorgang der Aufreinigung und des Aufschließens der Proben, kann ein Foto der Probenröhrchen nach der Zentrifuge, als allerwichtigstes das Foto des isolierten "Virus" sowie die Dokumentation über die Zusammensetzung der Proteinhülle und der inneren genetischen Substanz vorweisen.

In den zwölf Jahren Forschung über HIV [allein von 1984 bis 1996 hatte die AIDS-Forschung weltweit viele Milliarden Dollar und DM-Gelder zur Verfügung - z. B. USA: über 160 Milliarden US$], mit denen unzählige Studien finanziert wurden, bei denen zwar in der Überschrift die Isolation von HIV behauptet wird, aber in der Arbeit selbst dann nur die Aktivität von 'Reverse Transkriptase' gemessen wurde oder nur das Vorhandensein von einem Protein mit einem Molekulargewicht von 24.000 Dalton, nämlich von p24, festgestellt wurde. Bisher konnte niemand ein Foto eines isolierten HIV vorweisen - das sind Antikörper die angezeigt werden. Oder auch Protein- bzw. Zellabfälle, die sich bei den genannten Erkrankungen [meist auch durch Protein-Defizite bzw. Protein-Beeinflussung] zeigen, die nach den im Test vorgefertigten und willkürlich festgelegten [durch jeweilig entsprechende Verdünnung - da bei unverdünntem Test ansonsten jeden Mensch HIV-positiv testen würde] und die wissenschaftliche korrekte Arbeit dann über solch eine <"Virusisolation"> die, die eigentlich die Informationen über die Testpersonen beinhalten müsste verfälscht werden. Dokumentiert man den Vorgang der Aufreinigung [je nach Verdünnung des Testes entsprechen] und des Aufschließens der Proben, kann ein Foto der Probenröhrchen nach der Zentrifuge, als allerwichtigstes das Foto des so genannten isolierten "Virus" sowie die Dokumentation über die Zusammensetzung der Proteinhülle und der inneren genetischen Substanz vorweisen. Bei Risikogruppen wird jedoch die Verdünnung des Tests anders behandelt, als bei Nicht-Risiko-Personen - letztendlich wurde jedoch wie erwähnt nur ein Protein gemessen, welches durch welche Irritation auch immer, gestörte Eiweißmoleküle anzeigen - also Zellabfälle, wie sich schon bei einem Muskelkater beispielsweise zeigen und im Zellabtransport vorhanden sind! Hinzu kommen die täglichen dubiosen Vergiftungen, die sich aus Ernährung und Umwelteinflüssen ergeben - sowie Antibiotika-Resistenzen und, und, und.....

Auch die berühmten Arbeiten von Frau Françoise Barré-Sinoussi et al. unter Luc Montagnier aus 1983 in Science, Nr. 220, auf den Seiten 868-871, die von Mikulas Popovic et al. unter Robert C. Gallo aus 1984 in Science, Nr. 224, auf den Seiten 497-500 und die von Robert C. Gallo et al. aus 1984 in Science, Nr. 224, auf den Seiten 500-503 behaupten in der Überschrift die Isolation eines Retrovirus, ohne dass dies im Text der Arbeiten bestätigt wird. Auch die Fotos zeigen lediglich <virusähnliche Partikel> in Zellkulturen, aber keine isolierten Viren. Das geht übrigens schon alleine aus den Bildunterschriften hervor.

Und wo kein Virus existiert, kann es natürlich auch keine dadurch verursachte Virusinfektionskrankheit geben! An diesem Punkt sollte man eigentlich verstehen können, warum es diese 'HIV-Krankheit Aids' nicht gibt. Es gibt keine 'HIV-infizierten', keine 'HIV-positiven' und keine 'an Aids erkrankten' Menschen.

Aber HIV existiert ja überhaupt gar nicht.

Wo ist hier ein Gericht? Wo sind hier Gesetze die das verbieten - Menschen über eine Falschdiagnose krank-zu-therapieren? Was steht dazu im Strafgesetzbuch? Sind Gesetze von Seiten der Verfassung und Regierung welche den Menschen vor solchen Medizin-Verbrechern schützen überflüssig, weil das Geld und somit die Macht auf der Seite der Verbrecher ist? Mittlerweile weisen die zuständigen staatlichen Gesundheitsbehörden jedweden Ansatz einer dahingehenden Verantwortung von sich, zu prüfen, ob die hochschulmedizinischen Behauptungen über die Existenz der behaupteten Krankheiten verursachenden Viren, nachgewiesen worden ist und weisen die gesamte Verantwortung der wissenschaftlichen Hochschulmedizin und den praktizierenden Hochschulmedizinern zu.
Gleichzeitig weist hiermit der Staat jedweden Ansatz einer Verantwortung dafür, ob die durch den Staat zugelassenen Tests [z. B. so genannte Viruslast, PCR] aussagegültig [valide, geeicht] sein können, von sich und weist alle Verantwortung ausschließlich der Hochschulmedizin zu.

Ist es verwunderlich, wenn Menschen Drogen z.B. in Form von Pillen oder Pulver einnehmen um ihre Probleme zu lösen, wenn überall in Radio, Fernsehen, Zeitschriften etc. geworben wird für Pillen, die angeblich Probleme lösen. Pillen gegen dies und gegen das; "zu Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker." Die  Codex Alimentarius-Kommission wurde beispielsweise 1963 zum Einfluss der pharmazeutischen Industrie als internationales Organ für die Festsetzung weltweiter Lebensmittelstandards gegründet. Ein Pharmakartell welches alle nicht patentierbaren Naturheilverfahren verbietet, durch die die pharmazeutische Industrie ihre globalen Märkte für patentierbare, synthetische Arzneimittel bedroht sieht. Jedes Verbot von Naturheilverfahren würde das Fortbestehen von Volkskrankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten auf unbestimmte Zeit bedeuten und den sinnlosen Tod von vielen weiteren Millionen Menschen auf der ganzen Welt zur Folge haben. Als direkte Folge des Pharma-Geschäfts sind schon mehr Menschen an vermeidbaren Krankheiten gestorben als in allen Kriegen zusammen.

Aber auch national unterstützte Screening-Programme [80% sind falsch] beim Routine-Besuch in der Praxis werden in ihrer Wirksamkeit massiv überschätzt; das ist das Ergebnis einer Analyse von Nicola Low, Epidemiologin am Berner Institut für Sozial- und Präventivmedizin.
Global erkennen wir ein Dilemma, dem wir die letzten Jahrzehnte nicht Herr geworden sind und mit dem Problembewusstsein ziemlich hilflos gegenüber standen - und stehen – jedoch das globale Bewusstsein hat sich verändert – und das lässt auf Hoffnung schließen … wenn wir weiterhin positHIV denken und mit unserem Bewusstsein an den Ungerechtigkeiten arbeiten!

HIV verdient also eine anderweitige Titulierung [bzw. Smegma] – wenn auch als "Virus" ebenso wenig wie Hepatitis C wissenschaftlich NICHT direkt nachgewiesen – kann es angeblich Aids absolut nicht als so genanntes "Virus" geben. Es bleibt definitiv ein seuchenartiges Auftreten einer geistigen Haltung. Mycoplasma ist die Ursache - Mikroplasmen - Mikrozyme = Somatide also Mikroplasma - das ist die Ursache für HIV = Mikroplasmen [bzw. Smegma] .... und die Entwicklung mikroparasitären Lebens, durch Toxität. So wie es bei Krebs schon nachgewiesen wurde. Aber nein, nur die wenigstens Hepatitis C diagnostiziert betroffenen Menschen [auch als 33 minütiger Video anzuschauen - ein Erfahrungsbericht zu Hepatitis C eines Betroffenen] stellen die nötigen Fragen!

Warum gehen die Falschinformationen zu HIV/angeblich AIDS über den Bundesausschuss in so fatale Richtung! Zunächst müsste doch geklärt werden, dass es sich bei der Definition um einen Konsens handelt, der in herkömmlichen Kriterien nicht im geringsten etwas mit einem <Virus> zu tun hat. Trotzdem werden mit den hochgiftigen antiviralen Medikamenten auch weiterhin Patienten getötet .. ich möchte zunächst folgende Frage beantwortet haben:

1. Gründet die Behauptung des erfolgten Nachweises vom HI-Viren in einem direkten oder indirekten Nachweisverfahren?

2. Falls sie in einem direkten Nachweisverfahren gründet, bitte ich um Benennung der zugrunde liegenden Publikation in der die Isolation und die biochemische Charakterisierung des Virus dokumentiert wurde und das Foto des isolierten, also von allen Fremdbestandteilen gereinigten Virus zu sehen ist.

3. Sollte ein so genanntes indirektes Nachweisverfahren (z.B. PCR Methode ) zur Anwendung gelangt sein, bitte ich ob diese Methode im Hinblick auf das HI-Virus geeicht worden ist oder nicht geeicht worden ist. Falls eine Eichung vor lag, bitte ich um Benennung an welchen publizierten direkten Nachweisverfahren die Eichung erfolgte.

4. Falls keine Eichung am direkt nachgewiesenen HI-Virus zugrunde lag, bitte ich um Benennung der wissenschaftlich methodischen Publikation die eindeutig nachweißt, das mit einem indirekten und ungeeichten Verfahren, wissenschaftlich technisch eine gültige [valide] Aussage möglich ist, auf Grund derer behauptet werden darf, das in Körpern zweifelsfrei das …. Virus nachgewiesen worden ist.

5. Sollte die Tatsachenbehauptung Sie hätten in einem Körper zweifelsfrei das HI-Virus nachgewiesen, ausschließlich ein so genanntes indirektes Nachweisverfahren zu Grunde liegen, bitte ich um klare empirische, wissenschaftliche Benennung, das die Tatsachenaussage nicht nur in Konsense Anerkennung gefunden hat. Also nicht nur in irgend welchen Spekulationen sich ausdrückt, sondern in empirisch wissenschaftlichen Tatsachen gegründet ist.

6. Die Bitte um die Benennung eines Labors welches eine wissenschaftliche exakte biochemische sowie biophysikalische Untersuchung auf HI-Virus macht.

Diese Fragen sollen mir all die Menschen beantworten, die mit dem Thematik zu tun haben .... leider konnte sie mir noch niemand beantworten - ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass die HIV-Medikationen tödlich sind und Schäden verursachen die in keinem Verhältnis zu den Lügen stehen!

Ferner konnte über Miasmen beispielsweise konstatiert werden, dass die Antiteilchen, die im physischen Körper zu ätherischer Masse konkretisieren und die Erinnerungen an Krankheitsmuster bewahren, die durch Gefühle aktiviert werden können, ebenfalls zu Krankheiten führen..... eben, die geistige Variante! Eine geistige Vergiftung - ein anderes Thema..... siehe auch Welttaktgeber als Zahlen-Uhr zu "Tod durch...." ....

Video auf YouTube - AIDS-Verbrechen - Crime of the Century - NEWS

Goodbye AIDS! Video - Contents of the video (61 minutes)

Noch ein eigener Gesundheits-Bericht! Sowie ferner ein Erfahrungsbericht zu Hepatitis C eines Betroffenen - privat und persönlich...

ACHTUNG Bill Gates & Aids:  Die Gates-Foundation besitzt Aktien an Pharmafirmen wie Merck & Co. oder Pfizer, Firmen also, die die Entwicklung billiger Generika stets bekämpft haben. Zugleich gehört Microsoft zu den Befürwortern eines weitreichenden Patentschutzes und kämpft für die Einführung auch von Softwarepatenten in der EU - bei dem Kauf eine Window-Programms geht automatisch ein kleiner Betrag an den Völkermord der so genannten "AIDS-Projekte". Daher werfen Kritiker Bill Gates vor, es ginge ihm vorrangig um Imagepflege. Wie Microsoft arbeiten sie, um greifbare Ergebnisse zu erzielen; Marktanteile würden in geretteten Menschenleben gemessen, die aber nicht gerettet, sondern vergiftet werden würden.

Zusammen mit anderen Geldgebern gewährte die Stiftung im August 2006 einem US-amerikanischen Konzern einen Kredit zum Aufkauf weiterer Zeitungen.

Januar 2007 geriet die Stiftung in Kritik wegen ihrer Praxis des „blind-eye investing“, bei welchem der vermögensschaffende Teil der Stiftung gegen den wohltätigen Teil der Stiftung arbeitet, indem er in Unternehmen investiert, die als umweltverschmutzend gelten und daher gerade in Afrika Krankheiten verursachen, die die Stiftung dort bekämpft. Widerspruch der schwer zu begreeifen ist!

Ferner ein kurze Einleitung zu den Verknüpfungen des I.G.Farben und Kriegsverbrecher-Prozesse, über Gewalt Monopolisierung, Lebensmitteldiktatur und Pharma-Kartelle als PDF-Datei Pharmakolonialisierung und Geschichte des Codex hier, auf DAS GIBT'S DOCH NICHT Teil I und siehe: Teil II .....  die gesamte Lebensmittelerzeugung, -Verarbeitung und -Handel gehören dazu. Dies alles sind hervorragende Geschäftsfelder für Codex, Pharma und Chemiekonzerne, wie man ja inzwischen weltweit sehen kann.

Gästebuch - weitere Infos: www.positHIV.org und www.positHIV.info

... sagt mir Eure Meinung und

schreibt an die P.O.Box 310501/D-10 635 Berlin

Buddistische Zeit 2553 - 26.11.2009

2012 Dr. Rath Health Foundation
Send page to a friend contact Printer-friendly page Help Previous document Top of the page Function not available in this page Back to Homepage

 


   


Sie sind Besucher Nr.

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!